Törntag 20/21: Hafentag Blankenberge, Ausflug Brüssel

Rudi, Michi und ich haben den Freitag für Bastelarbeiten an der Southern genutzt. Wir haben die Pumpe und das Instrument für die Selbststeueranlage eingebaut, wofür wir den kompletten Steuerstand zerlegen mussten. Da ist es gut, dass wir jetzt zwei Tage nicht auf See können/wollen. Auch an Deck müssen einige Roststellen behandelt werden, gerade jetzt bei dem aggressiven Salzwasser der Nordsee ist das besonders wichtig.

Steffi hat in dieser Zeit die Küstentram genutzt, die praktisch die komplette belgische Küste abfährt. Sie gilt als längste Straßenbahn der Welt. Die Tageskarte kostet 7 Euro, mit beliebig vielen Aus- und Einstiegen zwischendurch.

Am Samstag haben Rudi und Michi die Selbststeueranlage noch komplettiert. Steffi und ich haben uns derweil eine Auszeit genommen und sind zu zweit mit dem Zug nach Brüssel gefahren. Steffi hat auch entschieden, dass sie am morgigen Sonntag von Blankenberge mit dem Zug zurück nach Hause fährt. Die Verbindung ist hier verlockend unproblematisch und dauert nur knapp 8 Stunden, während sie ab einem Ort in Frankreich schon mit etwa der doppelten Reisezeit  mit längeren Zwischenaufenthalten rechnen muss. Auch wenn sie noch ein oder zwei Tage länger hätte bleiben können, hat hier doch die kürzere Zeit für die Heimreise gewonnen.

Am Sonntag wollen wir früh mit dem Ebbstrom auslaufen und mindestens bis Dünkirchen oder auch mit Nachtfahrt schon Calais hinter uns lassen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.