Fortschritt in Gelting (1)

Die Ausbesserungen und Vorbereitungen für den neuen Unterwasseranstrich machen deutliche Fortschritte. Allerdings ist es mehr Arbeit als geplant. Gestern (Mittwoch) Abend hatten wir dann den ersten Grundierungsanstrich komplett, aber auch die Erkenntnis, dass unsere 5 Liter Unterwassergrundierung bei dem Zustand wohl nicht reichen werden. Aber woher jetzt ohne Auto mehr Farbe bekommen? Lösung: Vielen, vielen Dank liebe Edeltraud für den Einkauf bei Bauhaus und die Lieferung nach Gelting!!!

Gestern Vormittag haben wir auch unsere zwei neuen Abdeckungen für unsere Decksluken fertig gemacht. Wolfgang von WS-Sails hatte sie uns noch gefertigt. Die Druckknöpfe haben wir dann aber selbst in den Abdeckungen und im Lukenaufbau montiert.

Die neue zweite Batteriebank ist jetzt auch einsatzbereit. In der Galerie gibt es heute dazu zwei Fotos unserer Bordschalttafel, auf der viele Informationen und Bedienungen zusammenfließen. Insgesamt haben wir nun 3 Großbatterien mit insgesamt ca. 750 Ah eingebaut. Die Starterbatterie für den Motor ist hier noch nicht mitgerechnet.

Aufenthalt in Gelting

Seglerisch haben die kommenden Tage sicherlich nichts zu bieten. Am Sonntagnachmittag hatten wir aber gleich zweimal Besuch an Bord. Zuerst hat René mit seinem Segelboot “Funzel” vor uns angelegt, um an der Hafentankstelle Diesel aufzufüllen. In der Wartezeit kam er dann zu uns mit der Bitte, ob er sein Handy bei uns laden dürfe. Kurzerhand haben wir ihn auf ein Bier an Bord eingeladen und hatten eine wirklich nette Unterhaltung. Seinem Opa gehört übrigens die Pippilotta in Kappeln.

Kurz danach kam mein Cousin Michael mit Edeltraud und Franzi zu Besuch. Für uns war das natürlich die Gunst der Stunde, mal zum Einkaufen zu fahren, mein Cousin war so nett Taxi zu spielen. Aus den paar Sachen wurde dann allerdings ein Großeinkauf 😉. Und Fischbrötchen gab es dann hinterher an Bord auch noch.

Montag war Krantag. Gegen Mittag war es dann so weit. Die Southern steht jetzt wieder an Land. Am Nachmittag und den Dienstag über konnten Michi und ich schon Ausbesserungsarbeiten am Unterwasserschiff machen, während Rudi sich im Inneren um unsere neue Batteriebank und die weitere Elektrik gekümmert hat.