Steuerpanel im Bad

Heute gibt’s einen kleinen Einblick in unsere Elektrowelt. Im Bad ist das Steuerpanel schon seit dem letzten Sommer einsatzbereit. RudiBo hat das Teil selbst entwickelt und die Frontplatte extra anfertigen lassen.

 

Hier das Ergebnis:

Frontplatte Bad

 

Level: Schmutzwassertank voll

Light: Licht Bad

Fan: Lüfter Bad

Flush: Spülknopf unsere elektr. Toilette (mit Häcksler!)

Basin: Beleuchtung Waschbecken

230V AC: Aktivierung Steckdose

Antifoulinganstrich fertig

Am Gründonnerstag hatten Michi und ich uns einen Tag Urlaub genommen. Das Wetter war klasse – also haben wir den Tag für den Antifoulinganstrich genutzt.

Mittlerweile sind auch die Opferanoden am Schiffsrumpf wieder angebracht, es fehlt nur noch ein weißer Dekorstreifen am Wasserpass. Ein schöner Anblick!

 

Den Freitag und Samstag haben wir für Bohrlöcher der Fußreling, Lippklampen im Heckbereich und Innenausbau in der Bugkabine und in der Captains-Cabin genutzt. Uns gehen sogar langsam die zu restaurierenden Holzteile aus, das Lager wird von mal zu mal leerer – ein toller Anblick und ein gutes Gefühl nach sieben Jahren Arbeit. 🙂

 

IMG_2164

Motor und Getriebe sind ausgebaut

Im September 2013 fiel unser geplanter Urlaub buchstäblich ins Wasser, weil es fast ständig geregnet hat. Dem nicht genug, ist auch unser Motor- und Getriebetest nicht so verlaufen, wie wir es uns vorgestellt hatten.

Wir haben unsere fünf Wochen Urlaub dann dazu genutzt, den Innenausbau noch weiter voranzutreiben. Vorschiff ist seit dem wieder bewohnbar. Nun haben wir also weitere Kojen wieder zur Verfügung.

Im Februar hat Michi mit fleissigen Helfern den alten Motor mitsamt Getriebe aus dem Schiff ausgebaut und in seiner Garage in Nürnberg zwischengelagert. Nach einigem Hin und Her haben wir uns dann für einen generalüberholten Austauschmotor gleichen Typs entschieden. Es kommt also wieder ein englischer LISTER her. Lieferung ist für Mai 2014 geplant, die Zwischenzeit wird für Arbeiten im Bereich unter dem Motor genutzt (wenn da schon mal Platz ist). Auch die Welle wurde ausgebaut und die Lager erneuert.

 

Hier ein kleiner Film eines Motortests mit dem alten Stück, den Getriebetest konnten wir unter Last leider erst im Wasser durchführen. Ergebnis bekannt.

 

So ähnlich sollte dann der Neue aussehen (sobald wir ein “echtes” Bild von unserem Motor haben, reiche ich das gerne nach):

http://www.realdiesels.co.uk/SR3_2.jpg

 

Eindrücke vom Krantermin September 2013

Am 5. September 2013 war es soweit. Auf diesen Tag haben wir lange hingearbeitet. Die Southern Chancer soll nach sechs Jahren Bauphase wieder zurück in ihr Element – ab ins Wasser.

Michi hat viel Zeit investiert ein passendes Kranunternehmen zu finden – war gar nicht so einfach. Merkel-Krane haben die Aufgabe übernommen.

Hier ein paar Eindrücke:

Southern Chancer schwimmt wieder nach sechs Jahren “Landurlaub”!

Am 5. September 2013 war es soweit. Southern Chancer wurde nach sechs Jahren wieder ins Wasser gekrant und schwimmt wieder. Dank der guten Arbeit von Michi gibt es keinen Wassereinbruch und alle Borddurchlässe scheinen dicht zu sein.

Southern Chancer beim ersten Wasserkontakt...
Southern Chancer beim ersten Wasserkontakt…

 

Die vergangenen Wochen haben wir am direkt am Steg im Sportboothafen Süß verbracht und fleißig weitergearbeitet. Unser ursprünglich geplantes Vorhaben, das Boot auf dem Kanal und dem Main Richtung Frankfurt zu schippern, und so unserem nächsten Ziel “Ostsee” näher zu kommen, haben wir erst mal auf nächstes Jahr Frühjahr/Sommer verlegt. Das Getriebe wollte bei den Funktionstests nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Hier ist Anfang 2014 noch Ersatz notwendig. Aber dafür haben wir die Zeit der letzten Wochen für den fortschreitenden Innenausbau genutzt. Das kann sich nun echt sehen lassen!

 

Der Schiffsdiesel läuft!

Nach langen Reparaturarbeiten und vielen Ersatzteilen, verbunden mit Frust und Flüchen hat sich unserer Schiffsdiesel entschlossen (wurde von Michi gezwungen) nun doch noch zu funktionieren. Das elektrische Startsystem ist noch nicht angeschlossen, aber ein Schraubenzieher tut’s auch. Im Video seht ihr ein wenig Technik: Schiffsdiesel

Bautagebuch April 2011

Die Schweißarbeiten sind größtenteils abgeschlossen. Die Holzverkleidung des Rumpfes werden wir nicht mehr anbringen – der so entstehende Rost ist unserer Meinung nach nicht mehr in Griff zu bekommen. Die Zeit der Farbschichten beginnt. Zum Sandstrahlen befinden wir uns am falschen Ort, das wird irgendwann die Aufgabe einer Werft.

Im Schiff erhält der Dieselmotor die ganze Aufmerksamkeit von Michi. Leider sind viele Teile vergammelt und müssen ausgetauscht werden. Die Maschine ist eine Zicke und verweigert (zunächst) erst einmal den Dienst.

Impressionen vom April diesen Jahres:

[nggallery id=2]