Blaukrautsalat nach Herberts Art

Zutaten:
(für 1 Kilogramm Blaukraut/Rotkohl)
40 Gramm Zucker
17 Gramm Salz
3 Gramm Pfeffer
3 Gramm Kümmel
130 Gramm Balsamicoessig
130 Gramm Olivenöl

Für andere Mengen an Blaukraut die Zutatenmengen einfach entsprechend umrechnen.

Zubereitung:

Das Blaukraut putzen, fein hobeln und in eine Schüssel geben. Den Zucker, Salz, Pfeffer und Kümmel in das gehobelte Blaukraut geben und alles kräftig durchmischen: Dann den Balsamicoessig darüber geben und wieder durchmischen. Zum Schluss das Olivenöl zugeben. Den Salat mindestens 30 Minuten ziehen lassen und nochmal gut vermischen. Guten Appetit!

Vielen Dank an Herbert Hummich für das Rezept.
Übrigens: Schon 200 Gramm Blaukraut decken den Tagesbedarf an Vitamin C, also ein perfektes Mittel für den Seefahrer gegen Skorbut 🙂

5 Antworten auf „Blaukrautsalat nach Herberts Art“

  1. Lieber Thomas, besser ist es wenn Du Zucker, Salz Pfeffer und Kümmel in das geschnittene Blaukraut gibst, alles kräftig durchmischen, dann den Essig darüber gibst, durchmischen und zum Schluss das Ölivenöl.
    Gruß
    Herbert

    1. Moin Jens, das freut uns (und wahrscheinlich auch Herbert), dass Dir der Blaukrautsalat geschmeckt hat. Gestern waren wir noch mit René von der Funzel und Freunden hier im Hafen Gelting grillen, da gab es den Rest des vorbereiteten Salates. Er konnte sich auch erinnern, dass er das Rezept schon auf unserer Homepage gesehen hat. @Herbert: Salat ist nun komplett aufgegessen! 🙂

    1. Hallo Jens, danke für deine Nachricht. Ja, es hat alles gut geklappt und wir haben deine “Geschenke” bisher nicht benötigt, waren aber froh, dass wir sie dabei hatten. Danke nochmal dafür. Wir haben gestern unser vorläufiges Endziel erreicht und liegen in der Marina von Calheta auf Madeira erst mal für die kommenden 12 Monate. Ich sitze gerade in der Strandbar mit super WiFi und schreiben den Blog für den letzten Törnabschnitt gestern und für den vorigen Tag in Funchal. Jetzt muss nur noch die Buchung der Rückflüge klappen. Liebe Grüße und Moin Moin nach Flensburg, Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.